LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog
Mostropolis

Norwegen 2011
Bericht FLORMASM09
Projektnr.: AT/LLP-LdV/VETPRO/158053
LF2-AA-100/054-2011

Die Teilnehmer, Dir. Marianne Schallauer, Theresia Fleischanderl, Barbara Hobiger (LFS Unterleiten) und Wolfgang Funder (LFS Obersiebenbrunn) trafen sich am 29. April 2011 um 8.30 Uhr am Flughafen Wien Schwechat. Dem 1. Tag der gemeinsamen Reise nach Oslo zur Nordic Championship, BLOK (Oslo) and VEA (Moelv), www.vea-fs.no, sind ein reger Austausch und eine intensive Planungsphase voraus gegangen.

Erste Kontakte wurden von Kollegen DI Andreas Kovac (LFS Langenlois) hergestellt, bzw. die Studienreise erst ermöglicht. Die Kontaktpersonen in Norwegen Jorunn Dahlback (BLOK) und Hildegunn Aas (VEA) waren im Vorhinein sehr um eine perfekte Planung bemüht.

Flug und Ankunft verliefen reibungslos. Ein Fehler in der Reservierung von Seiten der Apartmentvermietung ermöglichte uns eine wundervolle Begrüßungsjause mit zwei sehr freundlichen und hilfsbereiten Norwegern.
Mit unseren „Begrüßungskomitee“ verbrachten wir einen diskussionsreichen, spannenden und ersten kulinarischen Nachmittag. Ein Austausch und Vergleiche zwischen den Lebensgewohnheiten im ländlichen Raum zwischen Norwegen und Österreich waren unumgänglich. Die Berichte und das gemeinsame Bestreben Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede zu finden und diese dem jeweils anderen zu beschreiben, sorgten für einen spannenden interkulturellen Dialog.

Gleich am ersten Abend wurden die Innenstadt von Oslo, das öffentliche Verkehrsnetz, Einrichtungen, der Königliche Palast sowie die zukünftigen Stationen der Reise erkundet und geplant. Die schönen und vor allem langen hellen Abende wurden nicht nur am ersten Reisetag genützt.

Am zweiten Tag ermöglichte uns der Austausch die Teilnahme am „Nordic Competition in Floristry“ im Grand Hotel Oslo. Bereits zu Beginn des Bewerbes wurden uns von unserer Gastgeberin Jorunn die Teilnahmebedingungen und Eckpunkte bekannt gegeben. Verschiedene Beobachter und Teilnehmerinnen erklärten gerne die Aufgaben bzw. den Bewertungsmodus. Das hier viele neue, moderne und außergewöhnliche Techniken zum Bewerkstelligen der gestellten Aufgaben verwendet wurden sorgte nicht nur unter den österreichischen Gästen für Interesse und Freude.

Die fordernden Aufgaben wurden von einer vierköpfigen Jury genauestens beobachtet und bewertet, die Jurymitglieder sind nicht nur im skandinavischen Raum sondern im gesamten europäischen Branchenbereich bestens bekannt. Die verschiedenen Techniken konnten mit Fotografien festgehalten werden. Für Erklärungen bzw. Beschreibungen von einzelnen Techniken und Verfahren waren zahlreiche Fachleute vor Ort und halfen gerne.

Beim gemeinsamen Lunch mit unserer Gastgeberin Jorunn konnten nähere Einblicke über die fachliche Bewerbsstruktur sowie über die Aus- und Weiterbildungssysteme in Norwegen gewonnen werden. Eine ausführliche Diskussion konnte auch über den „Norwegian Way of Life“ geführt werden. Soziale Strukturen, Aufbau der politischen und gesellschaftlichen Systeme wurden näher erläutert und erklärt.

Unterschiede zum österreichischen Bildungs- und Sozialsystem wurden erörtert, Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme argumentiert und beschrieben.

Am Abend konnten wir bei der Teilnahme des Galadinners anlässlich der Preisverleihung des Bewerbes viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen lernen.
Der prachtvoll dekorierte Festsaal des Grand Hotels bot einen würdigen Rahmen für ein ausgelassenes skandinavisches Fest.

Schnell wurden soziale und berufliche Kontakte zwischen den einzelnen Fachleuten zwischen den teilnehmenden Ländern und der österreichischen Delegation geknüpft.

Weiters konnte ein besonders genauer Überblick über die Organisation und den strukturellen Aufbau von FLORNET EEIG - ein transnationales Netzwerk gewonnen werden (www.flornet.eu).

Jorunn Dahlback erklärte die Organisationsrichtlinien, Vorteile und Herausforderungen der Organisation. Leider konnten nur einige der tollen und vorbildlichen Leistungen und Ergebnisse der Organisation dargestellt werden. Uns wurde schnell bewusst, welch weitreichendes und langjährig gut funktionierendes Netzwerk hinter dem Erfolg von Flornet steckt.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen einer kulturellen Erkundung der Hauptstadt. Neben dem Hafen, dem berühmten Rathaus und der Museumsinsel Bygdy steuerten wir auf einen weiteren Höhepunkt am Nachmittag zu. Der bekannte Vigelandspark (www.visitoslo.com/en/vigeland-sculpture-park-vigelandsparken.58192.181601r77b.tlp.html) zeigte sich, obwohl der doch noch frühen Vegetationsphase, von seiner besten Seite und bot Einblicke in die kulturelle und geschichtliche Entwicklung des Staates Norwegen.


Nach dem bereits absolvierten Tagesprogramm wurde der Botanische Garten besucht.
Abschluss eines wunderschönen und interessanten Tages bot der Besuch der neuen Staatsoper im Hafen von Oslo. Der Einblick in eine moderne und differenzierte Stadtentwicklung regte zur Diskussion und zum Nachdenken an.




Besuch im BLOK- Blomsterdekoratrfagets opplaeringskontor www.blok.no

Am 2. Mai absolvierten wir am Vormittag einen Vortrag über BLOK und dem norwegischen Ausbildungssystem zum Lehrberuf Florist. Unterschiede zum österreichischen
Berufsschulsystem waren schnell gefunden und konnten breit mit anwesenden Studentinnen aus Holland diskutiert werden. Durch die Umstellung des norwegischen Bildungssystems im Jahr 1994 wurden viele Neuerungen eingeführt und konnten damit nachhaltig verbessert werden.
Die Freiwilligkeit der Teilnahme und die hohe Flexibilität des Systems lassen ein hohes Maß an Partizipation zu und motivieren damit alle Beteiligten.

Ein aufschlussreicher Einblick konnte in die Unterrichtsstruktur und in die Stundenplangestaltung von BLOK genommen werden. BLOK ist ein privatwirtschaftlich geführtes Ausbildungszentrum für Floristen, welches 1997 von 90 Betrieben gegründet wurde. Hier werden die Lehrlinge aus den teilnehmenden Betrieben im Rahmen von Modulen ausgebildet. Finanziert wird BLOK durch die Teilhaber und die Öffentliche Hand. Durch die zahlreichen Kooperationen mit den Lehrbetrieben und den Vernetzungen in den Bereichen Floristik und Pädagogische Hochschule kann der Unterricht bzw. die Ausbildung auf einem sehr hohen und fachlich fundierten Niveau angeboten werden.

Die Ausstattung der Unterrichtsräume, die flexible Verwendung der Unterrichtsmaterialien (Inventar, Werkzeug und Werkstoffe) zeugten von einem hohen und vorbildlichen Engagement der Lehrenden.

Dem Vortrag folgte ein gemeinsames Mittagessen. Dies wurde zum Austausch zwischen den Lehrenden aus beiden Ländern genutzt. Unterschiede und Besonderheiten sorgten für eine anspruchsvolle und gewinnende Diskussion, von der sich die Beteiligten nur schwer losreisen konnten.

Am Nachmittag führte uns Jorunn Dahlback quer durch zahlreiche außergewöhnliche Vorzeigebetriebe der norwegischen Floristikszene. Bei dieser Exkursion konnte besonders differenzierte Verkaufsmodelle in den verschiedenen Shops begutachtet werden. Präsentationstechniken verschiedener Pflanzen, moderne aber auch traditionelle Bindetechniken konnten live vor Ort beobachtet und diskutiert werden. Die breite Auswahl an Exkursionszielen ermöglichte einen guten und fundierten Überblick über die alltägliche Arbeit der Floristinnen und Floristen in Norwegen.

Besuch in "Vea - Statens fagskole for gartnere og blomsterdekoratrer" in Moelv
www.vea-fs.no

Am 5. und 6. Tag traten wir die Reise zur Fachschule für Floristen und Gärtner VEA an. Zwei Stunden lang konnten wir den besonderen Charme der norwegischen Landschaft genießen. Unterschiede in der Vegetationsphase der Pflanzen bewiesen uns die nördliche Lage des Landes.
Die perfekte Organisation unseres Gastgeberlandes wurde bei dem herzlichen Empfang in Moelv ein weiteres Mal bewiesen.

In VEA wurden wir bei einem Vortrag über die interne Struktur, die Schwerpunkte und den Lehrbetrieb informiert. Verschiedene Lehrende präsentierten die Abteilungen der Hochschule und deren Aufgabe im Lehr- und Forschungsbereich. Weiters konnten wir mehr über Entwicklung und die Besonderheiten des Standortes erfahren. Interessante Einblicke ergaben auch die Hospitationen des Unterrichts und eine Führung über das Gelände und des Lehrbetriebes am Standort. An der Fachschule werden zurzeit ca. 80 Studierende ausgebildet. VEA bietet Unterricht im Bereich Fort- und Weiterbildung bis zur Meisterausbildung an. Einen besonders hohen Stellenwert im Zuge der Ausbildung haben die internationalen Kontakte und Partnerschaften. Diese Partnerschaften zeigen sich deutlich am regen Austausch der Schülerinnen und Schüler bei internationalen Praktika und den vielen Kooperationen und Projekten wider. Die Lehrenden an der Fachschule betonten mehrmals die Bedeutung des internationalen Aspektes in der Ausbildung, diese Bedeutung wird hier besonders vorbildlich und aktiv gelebt und umgesetzt.

Bei zahlreichen Gesprächen mit den Studierenden und den Leiterinnen der Gruppen konnte mehr über die Aufgabenstellung, die Lehr- und Lernziele bzw. über das Bewertungssystem in Erfahrung gebracht werden.

Besonders die interne Struktur und die Besonderheiten interessierten unsere Delegation. Über die verschiedenen Lehrinhalte und zur Ideenfindung wurden wir in die neu errichtete und besonders gut ausgestattete Bibliothek eingeladen. Diese stand, wie auch alle anderen Einrichtungen rund um die Uhr zu unserer Verfügung.

Einen weiteren Höhepunkt kultureller Natur wurde uns mit dem Besuch eines norwegischen Freilichtmuseums Maihaugen www.maihaugen.no/de ermöglicht. Bei einer interessanten Führung konnten wir auf Englisch mehr über die früheren Lebensgewohnheiten der norwegischen Bevölkerung lernen. Dieser Besuch ermöglichte uns kulturelle Zusammenhänge und Entwicklungen im Land selbst leichter und genauer zu verstehen.

Zusammenfassend können wir auf eine besonders lohnende Studienreise zurückblicken. Die neu gewonnen Eindrücke, Besonderheiten und differenzierten Eindrücke vom Bildungssystem werden uns sicher lange begleiten und unser Handeln nachhaltig beeinflussen. Die Gastfreundschaft und Professionalität waren beeindruckend und zeigen von einer hohen Wertschätzung gegenüber anderer Staaten, Systemen und Kulturen.

Wir danken für die Möglichkeit der Teilnahme an dieser interessanten Reise!